Uni Logo

FORSCHUNGSBERICHT 1999-2001

INDEX
Prev.:"Quantitative Ökonomie"
Next:Graduiertenkolleg: Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht
Up:Forschungsbericht
Up:Graduiertenkollegs

Graduiertenkolleg: Einsatz von Informationstechniken zur Präzisierung des Pflanzenschutzes auf landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Flächen

Allgemeine Angaben:
Katzenburgweg 5, 53115 Bonn
Telefon: (0228) / 73-2050
Fax: (0228) / 73-2870
eMail: r.gerhards@uni-bonn.de
WWW: http://www.precision-plant-protect.uni-bonn.de

Sprecher:
Priv. Doz. Dr. Roland Gerhards

Projektleiter / Beteiligte Hochschullehrer:
Prof. Dr. Heinz-W. Dehne Institut für Pflanzenkrankheiten
Priv.-Doz. Dr. Roland Gerhards Institut für allgemeinen Pflanzenbau
Prof. Dr. Walter Kühbauch Institut für allgemeinen Pflanzenbau
Prof. Dr. Gunter Menz Geographisches Institut der Universität Bonn
Prof. Dr. Georg Noga Institut für Obst- und Gemüsebau
Prof. Dr. Lutz Plümer Institut für Kartographie und Geoinformation
Dr. Ingo Rademacher Institut für allgemeinen Pflanzenbau
Prof. Dr. Peter Schulze Lammers Institut für Landtechnik
Prof. Dr. Richard-A. Sikora Institut für Pflanzenkrankheiten, Abtl. Bodenökosystem

Stipendiaten:
Dipl.-Ing. agr. Matthias Backes Projekt 11: Einsatz von Geo-Informationssystemen zur Abschätzung des Ernteausfalls durch Unkrautkonkurrenz und den Befall von Krankheiten und Schädlingen (Prof. Dr. L. Plümer)
Dipl.-Ing. agr. Dominik Dicke Projekt 12: Untersuchung zur Ursache für die Entstehung und Dynamik von Unkrautnestern auf Ackerflächen mit Hilfe von GIS-basierten Expertensystemen (Priv. Doz. Dr. R. Gerhards)
Dipl.-Ing. agr. Peter Hloben Projekt 6: Entwicklung eines Systems zur Direkteinspeisung von Pflanzenschutzmitteln für die Unkrautkontrolle in Echtzeit (Prof. Dr. P. Schulze Lammers)
Dipl.-Ing. agr. Jan Jacobi Projekt 1: Teilflächige Diagnose von Schädlingsbefall und seine Abgrenzung gegenüber abiotisch bedingten Signaturunterschieden mit Hilfe der Multispektralbildanalyse (Prof. Dr. W. Kühbauch)
Dipl.-Ing. agr. Jan-Henrik Lenthe Projekt 5: Erkennung und Bewertung von biotischen und abiotischen Heterogenitäten im Weizen per Thermographie (Prof. Dr. H.-W. Dehne)
Dipl.-Ing. agr. Miriam Lindenthal Projekt 7: Einfluß des Mikroklimas, insbesondere der Blattnässedauer, auf den Epidemieverlauf des Falschen Mehltaus in Freilandgurken (Prof. Dr. H.-W. Dehne, Prof. Dr. G. Noga)
Dipl. Geographin Kerstin Schallenberg Projekt 2: Der Einfluß der Skalierung auf die Struktur und die Erkennungsgenauigkeit von Befallsnestern in Pflanzenbeständen (Prof. Dr. G. Menz)
Dipl.-Ing. agr. Holger Scherhag Projekt 8: Zielgenaue Blattapplikation von Pflanzenschutzmitteln unter Berücksichtigung von Klima, Mikromorphologie der Blattoberfläche sowie Tropfendynamik und Anlagerungsverhalten (Prof. Dr. G. Noga)
Dipl.-Ing. agr. Astrid Schmitz Projekt 4: Erfassung der zeitlichen und räumlichen Verteilung von der Rübenfäule (Rhizoctonia solani) und Rübenzystennematoden (Heterodera schachtii) in Zuckerrüben mit Hilfe von GIS und Fernerkundung (Prof. Dr. R.-A. Sikora)
Dr. Markus Sökefeld Projekt 6: Entwicklung eines Systems zur Direkteinspeisung von Pflanzenschutzmitteln für die Unkrautkontrolle in Echtzeit (Prof. Dr. Schulze Lammers)
Dipl. Geograph Gregor Spickermann Projekt 10: Bewertung und Risikoanalyse von wissensbasierten Diagnosen des Befalls von Nutzpflanzen mit Schaderregern mit Hilfe von Geo-Informationssystemen (Prof. Dr. L. Plümer)
Dr. Iryna Tartachnyk Projekt 3: Laserinduzierte Fluoreszenzmessung (LIF) zur Vitalitätsbestimmung von Pflanzenbeständen (Dr. I. Rademacher, Prof. Dr. G. Noga)

Forschungsprogramm:

In dem neu eingerichteten Graduiertenkolleg an der Landwirtschaftlichen Fakultät arbeiten in enger Kooperation Hochschullehrer/innen der
Bereiche Phytomedizin, Obst- und Gemüsebau, Pflanzenbau, Geoinformation, Agrartechnik und Fernerkundung. Im Rahmen dieses Projektes
sind 10 Doktoranden- und 2 Postdoktoranden-Stipendien vergeben. Förderzeitraum ist der 01. Oktober 2001 bis 30. September 2004.
Das Graduiertenkolleg ist für einen Zeitraum von 6 bis 9 Jahren geplant.
Ziel des Graduiertenkollegs ist die orts- und zielgenaue Kontrolle von Unkräutern, Schädlingen und Krankheiten. Der Aufwand chemischer
Pflanzenschutzmittel soll durch die genaue Erfassung der örtlichen Verteilung von Schaderregern in den landwirtschaftlich und gärtnerisch
genutzten Flächen minimiert und der Transport von Wirkstoffen in das Zielgebiet auf und innerhalb der Pflanze verbessert werden. Biologische
und physikalische Pflanzenschutzmaßnahmen sollen durch die Verwendung ortsgenauer Daten über das Auftreten und die Dynamik von
Schaderregern und Nutzorganismen hinsichtlich ihrer Wirkung und Selektivität verbessert werden.

Forschungsschwerpunkte des Kollegs sind:

- die Entwicklung und der Einsatz von optischen Sensoren, Radarsensoren und digitalen Kameras in Nah- und Fernbereich, um das Auftreten und die Verteilung von Unkräutern, Schädlingen und Krankheiten schnell und großflächig mit rechnergestützten Diagnoseverfahren zu erfassen

- die Verwendung von Geo-Informations-Systemen und Expertensystemen zur gezielten Planung, Analyse und Dokumentation von Pflanzenschutzmaßnahmen

- die sachgerechte Umsetzung von Pflanzenschutzmaßnahmen mit sensorgesteuerten Pflanzenschutzgeräten

- die Bewertung des ökologischen Nutzens und der ökologischen Auswirkungen auf den Naturhaushalt und die Qualität der erzeugten Lebensmittel

In einem 6-semestrigen Studienprogramm wird den Stipendiaten ein breites Wissen über präzise Verfahren des Pflanzenschutzes und moderner Informationstechniken vermittelt.
Das Studienprogramm wird ergänzt durch Exkursionen und Praktika im In- und Ausland sowie durch Workshops mit Gastwissenschaftlern.
Damit soll den Absolventen des Kollegs ein neues, zukunftsweisendes Arbeitsfeld erschlossen werden.


eMail: Transfer und Öffentlichkeitsarbeit