Uni Logo

FORSCHUNGSBERICHT 1999-2001

INDEX
Prev.:Graduiertenkolleg: Interaktive ökonomische Entscheidungen
Next:Graduiertenkolleg: Pathogenese von Krankheiten des Nervensystems
Up:Forschungsbericht
Up:Graduiertenkollegs

"Rechtsfragen des Europäischen Finanzraums"

Allgemeine Angaben:
Adenauerallee 24-42, 53113 Bonn
Telefon: (0228) / 73-9170
Fax: (0228) / 73- 7980
eMail: lehrstuhl.roth@jura.uni-bonn.de
WWW: http://www.jura.uni-bonn.de/gradkolleg.html

Sprecher:
Professor Dr. Wulf-Henning Roth

Projektleiter / Beteiligte Hochschullehrer:
Professor Dr. Dr. h.c. Ulrich Everling Institut für Völkerrecht der Universität Bonn
Professor Dr. Meinhard Heinze Institut für Arbeitsrecht und Recht der Sozialen Sicherheit der Universität Bonn
Professor Dr. Matthias Herdegen Institut für Öffentliches Recht - Verwaltungsrechtliche Abteilung - und Institut für Völkerrecht der Universität Bonn
Professor Dr. Johannes Köndgen Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung der Universität Bonn
Professor Dr. Peter Reiff Fachbereich V - Rechtswissenschaft Universität Trier
Professor Dr. Wulf-Henning Roth Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung der Universität Bonn
Professor Dr. Karsten Schmidt Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht der Universität Bonn
Professor Dr. Wolfgang Schön Institut für Steuerrecht der Universität Bonn
Professor Dr. Daniel Zimmer Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht der Universität Bonn

Stipendiaten:
Dr. Christian Konow Dissertation 2001: Der Stabilitäts- und Wachstumspakt, Schriftenreihe Europäisches Recht, Politik und Wirtschaft (Nomos Verlag) (DFG)
Dr. Christopher Mensching Dissertation 2001: Verbraucherschutz durch Berufsregelungen für Versicherungsvermittler (DFG)

Projektbereiche und Teilprojekte:

Bank- und Versicherungsrecht (Vertrags- und Aufsichtsrecht)

Kapitalmarktrecht

Insolvenzrecht

Gesellschaftsrecht

Steuerrecht

Internationales Privat- und Zivilprozeßrecht

Kartell- und Beihilfenrecht

Geld- und Währungsrecht, einschließlich des Rechts der Europäischen Währungsunion

Recht der Alterssicherung

Europarecht

Außenwirtschafts- und Weltwirtschaftsrecht

Forschungsprogramm:

Mit der Verwirklichung der Grundfreiheiten des EG-Vertrages (Niederlassungs-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehrsfreiheit) und der Verwirklichung der 3. Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion vollzieht sich ein immer stärker werdender Prozeß der Internationalisierung der Finanzmärkte und der Flexibilisierung der Investitions- und Anlageentscheidungen der Unternehmen und Kapitalanleger. Gerade das Kapitalmarkt- und das Börsenrecht befinden sich in einem grundlegenden Prozess der Umwandlung und Umorientierung. Das Graduiertenkolleg soll einen wissenschatlichen Beitrag zur Aufarbeitung und Durchdringung der mit diesem Prozeß aufgeworfenen vielschichtigen Rechtsfragen leisten und zugleich Zukunftsprobleme aufgreifen. Im einzelnen geht es den Antragstellern um folgende Ziele:

Die Entwiklung des "Finanzraums Europa" hat Auswirkungen auf eine Vielzahl von Disziplinen, die vom Bank- und Versicherungsvertrags- und aufsichtsrecht über das Gesellschafts- und Steuerrecht bis hin zum Wettbewerbsrecht und zum Sozialrecht reichen. Das Graduiertenkolleg sieht seine Aufgabe darin, diese Vielfalt der Auswirkungen "horizontal" - also zwischen den Einzeldisziplinen - und "vertikal" - auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene - zu analysieren. Damit wird der Gefahr der Isolierung der einzelnen Wissenschaftsgebiete entgegengewirkt und zugleich der heute selbstverständlich gewordenen europäischen und internationalen Dimension der Rechtsfragen Rechnung getragen. Dabei sollen auch wirtschaftswissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt und verwertet werden.

Die Antragsteller des Graduiertenkollegs decken in ihrer bisherigen Forschungstätigkeit die ganze Breite der vom "Finanzraum Europa" betroffenen Rechtsgebiete ab. Damit wird sowohl eine intensive Betreuung der Forschungstätigkeit der Kollegiaten wie auch ein vielfältiges Ausbildungsprogramm sichergestellt. Durch die Einbeziehung ausländischer Gäste wie auch ausländischer Doktoranden soll dem Kolleg eine zusätzliche europäische Dimension eröffnet werden. Wie schon in der Vergangenheit soll auch in Zukunft die Kompetenz der wirtschaftswissenschaftlichen Fachvertreter der Fakultät eingebunden werden.

Das Ausbildungsprogramm für Kollegiaten dient sowohl der Heranbildung des wissenschaftlichen Nahcwuchses wie auch den Bedürfnissen vor allem der Wirtschaft mit wirtschaftsrechtlich un europarechtlich ausgerichteten Kenntnissen und Fähigkeiten. Zugleich wird damit der Versuch unternommen, einen Schwerpunkt im Lehrprogramm zu setzen, bei dem Erfahrungen für ein (künftig zu verwirklichendes) Graduiertenstudium im Rahmen der (derzeit in Diskussion befindlichen) reformierten Juristenausildung gewonnen werden können.


eMail: Transfer und Öffentlichkeitsarbeit